SPB TUBES

SPB RÖHRCHEN

Das PRP-Produkt von Swiss Plasma Biotech ist ein von Swiss Medic für die Trennung und Sammlung zugelassenes Medizinprodukt der Klasse IIa ...

Ansehen

SPB ZENTRIFUGE

Alle Zentrifugen sind geräuscharm und halten diese Zentrifugen so leise wie ein normales Gespräch, um übermäßige und störende Geräusche zu...

Ansehen

SPB THERMOSTAT

Thrombozyten sind in einer neuen Wunde die ersten Zellen, die ankommen. Sie aggregieren, um die Blutung zu stoppen und dann ...

Ansehen

Über die Plasmolifting Methode

Die Blutplättchen sind subzelluläre Einheiten, die normalerweise in unserem Blutkreislauf vorhanden sind. Während ihres kurzen Lebenszyklus von 5-6 Tagen tragen sie dazu bei, die Blutgerinnung zu formen und ermöglichen die Wundheilung bei Verletzungen. Sie tragen „Granulate“ in sich, welche Ansammlungen von kleinen „Proteinboten“ oder „Plättchen Wachstumsfaktoren“ sind. In vorherigen Forschungsarbeiten wurde aufgezeigt, dass diese Botenstoffe in bestimmten Geweben den Heilungszyklus anstoßen.

Wir sind durch die Entnahme von einer kleinen Menge Blut und der Extraktion diesen Plättchen dazu fähig, eine hohe Konzentration dieser wertvollen Substanzen zu erzeugen, welche dann wieder in die Bereiche, in denen es erforderlich ist, eingebracht werden können. Es gibt eine große Anzahl von Körperbereichen, die mit der plättchenreiches Plasma Therapie behandelt werden können. PRP Behandlungen werden in folgenden medizinischen Bereichen bevorzugt eingesetzt: ästhetische Medizin, Trichologie, Stomatologie, Orthopädie, Urologie, Gynäkologie und Sportmedizin;

Die Plättchen enthalten eine Vielzahl von Wachstumsfaktoren, welche zur Regeneration von Zellen eingesetzt werden und somit der PRP-Behandlung ein regeneratives Potenzial gewährleisten. PRP kann für sich allein mit der Mikroinjektion-Technik oder in Kombination mit der Mesotherapie (natürlich aktive Inhaltsstoffe, homöopathische Mittel, Mineralien, Vitamine und herkömmliche Medizin) verabreicht werden.Es ist ein bewährtes naturheilkundliches Prinzip, auf welchem die Eigenblut-Therapie gründet: Eine kleine Menge bis zu 10 ml des Blutes wird von den Armvenen des Patienten entnommen, wird aufbereitet und/oder angereichert und dann wieder injiziert und dies für gewöhnlich intramuskulär. An der Injektionsstelle wird ein Hämatom geformt, das Eigenblut wird vom eigenen Organismus als Fremdkörper wahrgenommen und stößt eine Reaktion an, welche die gesamte Körperabwehr stimuliert.

Before After PRP


Daher ist die Eigenblut-Therapie eine der nicht spezifischen irritierenden Therapieformen, welche hauptsächlich bei Abwehrschwäche, Infektionen und Erschöpfung eingesetzt wird. Ein weiterer Einsatzbereich sind Allergien. Sowie bei Heufieber, Asthma, Blutbildungs- und Kreislaufstörungen, Ekzemen, Pilzinfektionen, atopische Dermatitis, Rheuma und Menopause-Symptomen.


Das injizierte Eigenblut oder die Immunreaktion, die hierdurch ausgelöst wird, hat eine positive Wirkung auf das autonome Nervensystem. Wie genau ist allerdings bis jetzt unbeantwortet geblieben. Neben den positiven Erfahrungen der Ärzte und alternativen Heilpraktiker wurden für die Wirksamkeit der Eigenblutbehandlung bisher keine wissenschaftlichen Beweise vorgelegt. [1]

Eine kurze Zusammenfassung des plättchenreiches Plasma

Hauptfaches Oral- und Gesichtschirurgie der Universität Miami, Robert E. Marx ein neuer Ansatz für die Eigenbehandlung entwickelt. Marx untersuchte bei seiner Arbeit wie Knochentransplantate schneller zusammenwachsen und Implantate schneller zusammenwachsen. Er fand heraus, dass aus Blut gewonnenes plättchenreiches (plättchenreiches) Plasma die Heilung und das Knochenwachstum um 2,16-fach erhöht und außerdem auch die Knochendichte verstärkt. [2]

Wenn in erster Linie 1% des PRP, dessen Plättchenkonzentration um neun-Mal höher ist als bei normalem Plasma, eingesetzt wird. Diese Plättchen setzen, sobald sie in Kontakt mit der Haut, den vaskulären oder Bindegewebe-Zellen gelangen, verschiedene Wachstumsfaktoren frei. Diese beinhalten die aus den Plättchen gewonnen Wachstumsfaktoren PDGFA, PDGF-B, PDGF-C und PDGF-D, die transformierenden Wachstumsfaktoren TFG-beta 1 und TGF-beta 2, den vaskulären endothelialen Wachstumsfaktor (VEGF), den epidermalen Wachstumsfaktor (EGF) und den Insulin-ähnlichen Wachstumsfaktor (IGF-1).

Wachstumsfaktoren werden für gewöhnlich bei Verletzungen, neben anderem, zur Stimulation der Zellteilung der Fibroblasten und endothelialen Zellen von den Plättchen aktiviert, was signifikant zur Wundheilung und Zellerneuerung beiträgt.

Daher ist die PRP-Behandlung dazu geeignet, als begleitende Heilbehandlung, speziell in den Bereichen der Orthopädie, den Zahnheilkunde, der Oral- und Gesichtschirurgie, der Sportmedizin, der Schmerztherapie und Traumatologie, in welchem die Gewebeheilung und Wundheilung unterstützt oder angeregt werden soll, eingesetzt zu werden.

In der Ophthalmologie wird die PRP-Behandlung zur Schmerzlinderung nach eine LASEK oder LASIK Chirurgie, sowie zur Linderung von Xerophthalmie und zur Unterstützung der Regeneration der Cornea eingesetzt.

Der Zellerneuerungs- und Wundheilungseffekt der PRP wird außerdem in der Schönheitsmedizin eingesetzt und – weil es von Blut gewonnen wird – wird es in bestimmten Magazinen mit den Titeln Vampir- oder Dracula-Lifting angegeben. Das weißliche PRP wird in die Haut ohne Blut injiziert, stimuliert dort die Bildung von neuen Kollagen, Elastin und körpereigener Hyaluronsäure. Die Haut und das Bindegewebe können mehr Feuchtigkeit speichern und werden dadurch revitalisiert. Daher wird die PRP-Behandlung in der Schönheitsmedizin und dem Anti-Aging vor allem zur Gewährleistung einer Hautverjüngung mit weniger oder weniger ausgeprägten Falten eingesetzt.

Zuzüglich zu der zweidimensionalen Anwendung ist das Mesolift-Verfahren mit der epidermalen Nappage-Technik, intradermale Bolus-Injektionen oder Falten-Injektionen bei der retrograden Auffülltechnik (in diesem Fall ohne die Zugabe von Zitrat!) möglich.

Eine weitere wichtige Anwendung des PRP in der medizinischen Ästhetik ist die Behandlung von Haarausfall bei Männern und Frauen. Hierbei hilft eine Vier- bis Sechsfache Wiederholung der Behandlung in den meisten Fällen beim Wachstum von neuen und stärkeren Haaren, vorausgesetzt es bestehen lebendige Haarwurzeln. [3, 4] Bei Haartransplantationen ist das PRP als Medium dazu geeignet Extraktionen oder Transplantate innerhalb kurzer Zeit auszubauen. Und wie die klassische Mesotherapie, unterstützen die PRP-Injektionen lokal das bessere Wachstum.

Ein großer Unterschied zwischen der PRP-Behandlung der klassischen Mesotherapie mit Medikamentenmischungen ist das längere Zeitintervall. Das bedeutet, dass das PRP eine längere Wirkungszeit aufweist, aber auch aufgrund der benötigten Zeit und dem Material das PRP ungefähr dreimal höhere Kosten verursacht.

Ob zu Behandlungszwecken oder in der Schönheitsmedizin eingesetzt, die Vorteile der PRP-Behandlung sind ganz offensichtlich: Patienten mögen den Gedanken, dass das Behandlungsmittel von ihrem eigenen Blut gewonnen wird. PRP kann aufbereitet mit einer Zentrifuge schnell, innerhalb von 20 bis 30 Minuten bereitgestellt werden. Die Behandlung folgt dem simplen Prinzip der Mesotherapie: ein wenig – eine kleine Menge – wird in den Behandlungsbereich eingebracht.

Allergien oder Intoleranz Reaktionen sind ausgeschlossen.

Literaturhinweis

  • 1. Bund Deutscher Heilpraktiker: https://www.bdh-online.de/1101.0.html Stand: 03.09.15
  • 2. Marx RE et al.: Platelet-rich plasma: Growth factor enhancement for bone grafts. Oral Surg Oral Med Oral Pathol Oral Radiol Endod. 1998 Jun; 85(6): 638-46.
  • 3. Amgar G et al.: Using objective critieria to evaluate cosmetic effects of platelet rich plasma. PRIME 2011; 1(6): 31-41
  • 4. Greco J, Brandt R: The effects of autologus platelet rich plasma and various growth factors on non-transplanted miniaturized hair. Hair Transplant Forum International 2009; 18(2): 49-50

Unsere Anwendungen

Plasmabiotech ist eine universelle Methode, ähnlich allen Regenerationsmechanismen im Körper, die auf die gleiche Weise funktioniert und sich nur in der Dauer unterscheidet, die von den Eigenschaften der Gewebestruktur abhängt.